MS BLEICHEN
 
 

HISTORIE

 

Geschichte der „BLEICHEN“

Das Motorschiff „BLEICHEN“ wurde 1958 auf der Nobiskrug-Werft in Rendsburg für die Hamburger Reederei H. M. Gehrckens (H.M.G.) gebaut. Das traditionelle Fahrtgebiet der ehemaligen Reederei Gehrckens war die Ostsee. Auch die „BLEICHEN“ wurde in diesem Fahrtgebiet eingesetzt.

Von Hamburg ausgehend wurde Stückgut nach Schweden und Finnland transportiert. Die Rückladung nach Hamburg bestand aus Papierrollen und Holz. Eine Reise Hamburg - Finnland - Hamburg dauerte 14 Tage. Um auch im Winter die Ostsee ohne ständige Eisbrecherhilfe befahren zu können, wurde die Bleichen so konstruiert, dass sie  die höchste finnische Eisklasse erhielt. Machte die Eislage das Anlaufen der skandinavischen Häfen unmöglich, wurden auf Reisen nach Westafrika Tropenholz („Logs“), Kakaobohnen oder Erdnüsse nach Hamburg gebracht.

1970 wurde die Bleichen an italienische Eigner verkauft und in CANALGRANDE umbenannt. 1979 gelangte das Schiff in den Besitz eines türkischen Reeders, der es unter dem Namen ARCIPEL im Mittelmeer und im Schwarzen Meer einsetzte.

1993 erfolgte die Umbenennung in OLD LADY. Heimathafen war zuletzt Moroni, die Hauptstadt der Komoren, einer Inselgruppe vor Ostafrika. An dem Fahrtgebiet und der Ladung, überwiegend Massengut, änderte sich bis zu ihrem Verkauf im Dezember 2006 jedoch nichts.

Ein Schiff kehrt zurück, aus „OLD LADY“ wird wieder „BLEICHEN“

Der türkische Reeder, dessen Familie das Schiff 28 Jahre besaß und betrieb, hatte große Hochachtung vor deutscher Technik und achtete darauf, die bewährten Bordsysteme intakt zu halten. Ihm ist zu verdanken, dass das Schiff trotz seines Alters in weiten Teilen unverändert und in relativ gutem Zustand geblieben ist.

Auf der Suche nach einem geeigneten Museumsschiff für die 50er Kaischuppen nahm die Stiftung Hamburg Maritim 2006 Kontakt zum Eigentümer der OLD LADY auf. Schnell gelangten beide Seiten zur Überzeugung, eine bessere Zukunft für dieses mittlerweile einmalige Schiff könne es nicht geben, jedoch fehlten der Stiftung die erforderlichen Geldmittel.

Nachdem der Reeder angesichts anhaltender Verluste durch steigende Treibstoff- und Personalkosten eine verständliche Ungeduld zeigte, das Schiff zu verschrotten, brachte eine Spendenkampagne im letzten Moment die erforderliche Kaufsumme zusammen. Ende 2006 konnte der Kaufvertrag dann unterzeichnet werden.

Es gibt noch viel zu tun!

Nach kurzem Werftaufenthalt in der Türkei wurde die OLD LADY im Januar 2007 von ihrer türkischen Besatzung nach Hamburg gebracht. Nach 17-tägiger Reise und starkem Sturm legte sie unter eigener Kraft und über die Toppen geflaggt an den 50er Schuppen an.

Für die Instandhaltung und den weiteren Betrieb als Museumsschiff wurde der Verein „Freunde des Stückgutfrachters MS BLEICHEN e.V.“ gegründet. Viele Mitglieder, darunter ehemalige Seeleute und alte BLEICHEN-Fahrer engagieren sich im Verein für die Instandhaltung und übernehmen Aufgaben wie die Besucherführungen und den Wachbetrieb. Langwierige und arbeitsintensive Restaurierungsaufgaben werden vom Verein „Jugend in Arbeit Hamburg e.V.“ durchgeführt.

Die BLEICHEN soll nicht nur als Museumsschff an den 50er Schuppen liegen, sondern nach erfolgter Restaurierung auch wieder in Fahrt kommen. Geplant sind auch wieder Reisen in ihr altes Fahrtgebiet Ostsee.

Bis dahin sind noch manche Sach- und Geldspenden erforderlich, und es gibt noch viel zu tun für helfende Hände!